Wer versteckt sich hinter dem Namen "Asherah Latifa"?

Eigentlich heiße ich Tanja Karmann und stamme aus dem Saarland, auch wenn viele meiner Zuschauer mich für eine Orientalin halten (ich sollte mir vielleicht abgewöhnen, während dem Tanz mitzusingen ;-) Lustigerweise hat mich ein Zuschauer nach einem russischen Zigeunertanz gefragt, ob ich aus Rumänien käme - anscheinend bin ich da sehr wandelbar.).

Zum Orientalischen Tanz kam ich im Sommer 2001 - warum, dass weiß ich selbst nicht so genau ... Man könnte sagen, ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Man könnte auch sagen, nicht ich habe zum Tanz, sondern der Tanz hat zu mir gefunden.

Heute ist der Bauchtanz ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, und das aus vielen Gründen: Zum einen aus Spaß an der Bewegung, denn Bauchtanz ist Lebensfreude und Ausdruck der ureigenen Weiblichkeit. Daneben hält er fit (jeder, der meint, Bauchtanz sei doch kein Sport, ist gern zu einer Trainingseinheit eingeladen!) und hilft gegen viele (nicht nur) körperliche Beschwerden. Tanzen kann helfen, das innere Gleichgewicht wiederzufinden. Eine weitere positive Erfahrung war die der Gemeinschaft zwischen tanzenden Frauen - fernab von der Männerwelt. Darüber hinaus ist der Tanz auch eine uralte spirituelle Ausdrucksform, die uns zum Einklang mit dem Universum führen kann.

Nach ca. einem Jahr hatte ich meine ersten Auftritte - damals noch mit sehr viel mehr Herzklopfen als heute (aber ganz wird das wohl nie aufhören). Im Herbst 2003 begann ich im Rahmen des Hochschulsportes an der Universität des Saarlandes auch selbst zu unterrichten - eine weitere wertvolle Erfahrung, für die ich meinen Schülerinnen sehr dankbar bin.

Mit der Zeit begann der Tanz immer mehr Raum im meinem Leben einzunehmen. Neben dem klassischen orientalischen Tanz beschäftige ich mich heute vor allem mit außergewöhnlicheren, mehr experimentellen Stilrichtungen, insbesondere Gothic BellyDance und Gipsy Fantasy.

Im Februar 2009 habe ich zusammen mit einem Partner mein Studio, den ZeitRaum, in Saarbrücken eröffnet. Hier finden meine regelmäßigen Kurse statt, aber auch Events wie die Hafla oder Workshops mit externen Dozentinnen. Seit einigen Jahren habe ich mein Repertoire um exotische Tanzarten wie Chairdance, Burlesque und Poledance erweitert, die sich hervorragend mit dem Orientalischen Tanz ergänzen.

Ich unterrichte mehrere Auftrittsgruppen, allen voran die "Velvet Serpents", die regelmäßig auf Mittelaltermärkten anzutreffen sind, außerdem die Gothic Bellydance-Gruppe "Stepmothers and Witches" sowie das Orient-Ensemble "Banat al Asherah". Alle Gruppen waren u.a. in meinen beiden Shows, der "Time Machine" von 2011 und "Bellyni's Side-Show" von 2013 zu sehen.